"Berufsorientierung mal anders"
  an der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben- Gesamtschule




Am 21.08.2018 fand an der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Gesamtschule in Potsdam eine Veranstaltung zur Berufsorientierung statt, die in Kooperation mit Frau Waschau von der IHK Potsdam und uns, Simav M., Hanna May L. und Josephine-Veronique R., aus dem Jahrgang 13, organisiert und durchgeführt wurde. Wir hatten die Ehre, 12 Unternehmen, unter anderem die Polizei Brandenburg, die IHK Potsdam und die Agentur für Arbeit, begrüßen zu dürfen. An unserer Veranstaltung nahm der Jahrgang 10 teil, Schüler, die im nächsten Jahr vor ihrer großen Entscheidung stehen, wie sich ihr beruflicher Einstieg darstellen könnte. Wir haben unserer Veranstaltung den Titel "Berufsorientierung mal anders" gegeben. Unsere Intension war es, eine entspannte Atmosphäre zu schaffen und in kleineren Gruppen mit mehr Zeit einen Gesprächsspielraum zu bieten, der auf einer Berufsmesse schwer zu finden ist. So konnten wir interessante, motivierende und vor allem orientierende Hilfestellungen für den kommenden Lebensabschnitt unserer Schüler geben. Unsere Veranstaltung wurde nach der Durchführung mit guten bis sehr guten Rezensionen der Unternehmen vor Ort sowie von teilnehmenden Schülern bewertet. Verschiedene Begründungen waren z.B die intensive Zeit, die die Unternehmen mit den Schülern in den einzelnen Gesprächen hatten. Außerdem war es gut, dass diese Veranstaltung von Schülern für Schüler organisiert wurde. Positiv wurde durch die Unternehmen bemerkt, dass die Zusammenarbeit in den kleineren Schülergruppen eine angenehmere Atmosphäre als auf einer großen Berufsmesse mit mehreren hundert Schülern bot. Die Gespräche entwickelten dadurch einen persönlicheren Charakter. Auch konnte gezielter auf den jeweiligen Schüler und seine individuellen Fragen eingegangen werden.
Wir denken, dass solch ein Event nicht nur Schülern längere reine Informationszeit ermöglicht, sondern auch den Unternehmen einen besseren Blick auf die einzelnen Schüler gibt. Dieses Event wird hoffentlich nicht nur an unserer Schule weitergeführt, sondern ist auch eine sehr gelungene sowie intensivere Alternative zu den üblichen Berufsmessen.