Hausordnung der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Gesamtschule




Diese Hausordnung soll Voraussetzungen für eine angenehme Atmosphäre zwischen Schülern und Lehrern schaffen.


Wir legen fest:

Die persönliche Integrität eines Jeden ist zu wahren.

Um den Schulfrieden sowie ein tolerantes und angstfreies Miteinander zu gewährleisten, werden Erscheinungsformen rechtsradikaler Gesinnung (z.B. Kleidung, Schuhe, Symbole) sowie gewaltbereiter Gruppierungen nicht toleriert. Das gleiche gilt für Kennzeichen, durch deren Symbolgehalt sich andere bedroht und verunglimpft fühlen können.

Um 7.30 Uhr wird die Aula für die Schülerinnen und Schüler geöffnet, der Unterricht beginnt um 08.00 Uhr. Pünktliches Erscheinen ist Pflicht. Schüler, die zu spät kommen, melden sich im Sekretariat. Erscheint der unterrichtende Lehrer nicht, informiert ein Vertreter der Lerngruppe nach 10 Minuten die Schulleitung.

Nach jeder Unterrichtsstunde wird der Unterrichtsraum in einem ordentlichen Zustand verlassen. Dazu gehört das Wischen der Tafel, das Beseitigen grober Verschmutzungen und das Verschließen des Raumes. Ausnahme: Die Lerngruppe verbleibt im Raum.

Während der großen Pausen verlassen die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I das Schulgebäude und begeben sich auf den Schulhof. Dieser darf während der Pausen nicht verlassen werden. In der 2. großen Pause ist der Aufenthalt in der Aula ausschließlich den Schülern gestattet, die an der Mittagsversorgung teilnehmen, dies gilt auch für Schüler der Sekundarstufe II. Allen Schülern ist das Verlassen des Schulgebäudes während der kleinen Pausen nicht gestattet.

Während der großen Pausen kann das Imbissangebot genutzt werden. Im Unterricht ist das Verzehren jeglicher Speisen und Getränke in der Regel untersagt.

Das Rauchen ist gemäß dem Rundschreiben 17/05 ausnahmslos im gesamten Schulgebäude und dem dazugehörigen Schulgelände untersagt.

Das Mitbringen und der Genuss von Alkohol und Drogen sind grundsätzlich untersagt.
Auch das Mitbringen von Gegenständen, die geeignet sind, die Gesundheit von Menschen zu gefährden sowie schulisches bzw. persönliches Eigentum zu beschädigen, ist untersagt.
In Situationen, die einen solchen Verstoß vermuten lassen, ist eine Taschenkontrolle in Anwesenheit eines Mitgliedes der Schulleitung zulässig.

Das Werfen von Schneebällen ist strikt verboten.

Geräte der Unterhaltungselektronik (z.B. Smartphones, Handys oder MP3-Player) dürfen unter persönlicher Haftung in die Schule mitgebracht werden. Die Benutzung dieser im Unterricht ist generell untersagt.

Aus Sicherheitsgründen werden die Nottreppen und Nottüren im normalen Schulbetrieb nicht genutzt. Der Fahrstuhl ist ausschließlich für Rollstuhlfahrer und Lastentransporte reserviert.

Der Schulhof darf nur mit Versorgungsfahrzeugen und dem Fahrzeug des Hausmeisters befahren werden. Das Fahrrad fahren ist auf dem Schulhof untersagt. Die Fahrräder werden über den bekannten Seiteneingang in dem dafür vorgesehenen Fahrradständer abgestellt. (Ausnahmen bedürfen der Genehmigung des Schulleiters)



Bei groben Verstößen und/oder permanenten Zuwiderhandlungen erfolgt eine Ahndung gemäß der Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen- Verordnung vom 12. Oktober 1999 und den §63 und §64 des Gesetzes über die Schulen im Land Brandenburg (BbgSchulG) i.d.F. vom 2. August 2002 geändert am 8. Januar 2007 und berichtigt am 26. März 2007.

Diese Hausordnung tritt mit dem 29.04.2009 in Kraft.
Die Schulkonferenz