Pressemitteilungen vom 03.07.2009



Potsdamer Neueste Nachrichten


Vierte Schule ohne Rassismus

Steuben-Gesamtschule verpflichtet sich selbst


Kirchsteigfeld - Der Titel ist eine Selbstverpflichtung. Schule ohne Rassismus Schule mit Courage steht seit gestern an der Steuben-Gesamtschule im Kirchsteigfeld. Sie ist damit die vierte Schule in Potsdam und die 39. im Land Brandenburg, die diesen Titel trägt. Schüler aus 16 Nationen lernen in der Schule. 15 Prozent der Schüler kommen aus anderen Ländern, das ist für Brandenburg extrem viel, sagte Brandenburgs Bildungsminister Holger Rupprecht. Aber Einrichtungen wie die Steuben-Gesamtschule würden dazu beitragen, dass sich das Bild Brandenburgs in Deutschland gewandelt hat. War das Bild laut Rupprecht vor zehn Jahren noch von einem aufstrebenden Rechtsextremismus geprägt, so gebe es inzwischen einen Imagewandel. Yen Hoang Nguyen besucht seit diesem Schuljahr die Steuben-Gesamtschule. Die junge Frau aus Hanoi hat bereits Freunde gefunden und fühlt sich wohl in Potsdam. Einziger Makel: Einige Mitschüler würden häufig den Unterricht stören. Das kenne sie aus ihrer Heimat Vietnam nicht. Auch Schulleiter Frank Brandt sagte: die Schüler aus anderen Nationen, dass sie ein unglaubliches Streben nach Leistungen und Fleißbewusstsein hätten. Dass Yen bereits so gut deutsch spricht, verdankt sie auch der Arbeit von Hildegard Friedrich. Sie betreut seit Jahren die Integrationsklasse für ausländische Jugendliche. Erst an der Marie-Curie-Schule, nach deren Schließung an der Steuben-Schule. Dabei erhalten Jugendliche, die nach Potsdam kommen, ein Jahr lang 15 Unterrichtsstunden pro Woche Deutsch.

Märkische Allgemeine


Ihr dürft jetzt nicht mehr wegschauen

FEIER: Steuben-Gesamtschule als "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" geehrt


KIRCHSTEIGFELD - Ein Geschenk ist der neue Titel nicht, sondern eine ernste Selbstverpflichtung. In einer kleinen Feierstunde wurde der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Gesamtschule gestern die Auszeichnung "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" verliehen. Bildungsminister Holger Rupprecht lobte in seiner Ansprache die Bemühungen der Einrichtung, ihre Schüler mit Migrationshintergrund zu integrieren: "Ein Anteil von 15 Prozent ist für westdeutsche Schulen wenig, für Brandenburg extrem viel." Er freue sich, dass die Steuben-Schule mit ihrem Engagement dazu beitrage, das Bild von Brandenburg zu ändern “ weg vom Land mit den rassistischen übergriffen, gegen den Ruf, eine Region mit aufkeimendem Rechtsextremismus zu sein. Neben Schülern aus 15 verschiedenen Nationen lernen auch Körperbehinderte im Kirchsteigfeld. Als vierter Schule in Potsdam hat die Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen, Jugendarbeit und Schule (RAA) der Steuben-Schule den Titel verliehen. RAA-Landesbeauftragte Birgit Funke mahnte die Schüler bei der übergabe des Schildes mit der neuen Bezeichnung: "Ich möchte in den nächsten Jahren viel von euch sehen. Ihr dürft jetzt nicht mehr wegschauen, wenn auf dem Schulhof jemand wegen seines Aussehens oder seiner Religion schlecht behandelt wird." 95 Prozent der Lehrer und Schüler hatten die Grundsätze der Aktion unterschrieben“ viel mehr als die geforderte 70-Prozent-Quote. Für Funke war aber der Gesamteindruck entscheidender: Wichtig sei, dass in der Schule "Öffentlichkeit für die Auszeichnung geschaffen wurde, dass wir davon überzeugt waren, es mit einem von allen getragenen Wunsch zu tun zu haben." Die letzten Projekttage widmeten sich dem Thema Rassismus. Seit Jahren unterstützen die Schüler zudem Balanka, ein Dorf in Togo, waren gar selbst vor Ort, um eine Bibliothek aufzubauen. Nachdem die Schülersprecher bereits im Erkennen rechtsextremen Gedankengutes und entsprechender Symbole geschult wurden, befassen sich laut Schulleiter Frank Brandt in der letzten Ferienwoche auch die Lehrer mit diesem Thema. Passend zur Auszeichnung gibt es neues Schullogos mit Steuben-Konterfei, vom Abiturienten Dan Winkler im Stil eines Rekrutierungsposters der US-Armee gezeichnet.

(Von Sebastian Scholze)


Potsdam TV

Schule ohne Rassismus
Steuben-Gesamtschule erhält Auszeichnung
Am Donnerstag wurde der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Gesamtschule im Kirchsteigfeld der Titel Schule ohne Rassismus Schule mit Courage verliehen. Bildungsminister Holger Rupprecht sowie die Sozial- Beigeordnete Elona Müller nahmen an der feierlichen Übergabe des Schildes teil. Das Projekt Schule ohne Rassismus Schule mit Courage will Diskriminierung an Schulen verhindern und Toleranz stärken. Die Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Gesamtschule ist die 4. mit dieser Auszeichnung in Potsdam.
Video zur Titelübergabe
Blickpunkt

Ausgabe vom 04.07.2009
Integration mit Erfolg