• * 17. 09. 1730 in Magdeburg
  • + 28. 11. 1794 in Utica, New York
  • preußischer Offizier und US-amerikanischer General
  • Soldat mit 17 Jahren
  • 1758 Adjutant im Stab Friedrich des Großen
  • 1764 bis 1775 Hofmarschall beim Fürsten von Hohenzollern
  • 1777 Reise nach Nordamerika
  • Übertragung der Generalsinspektion der US-amerikanischen Truppen durch George Washington
  • Rekrutierung einer Truppe, die mit Erfolg gegen England vorgin
  • Heute: Ehrung von Steuben in den USA mit der Steubenparade in New York und Philadelphia 

Kindheit und Jugend

  • * am 17. September 1730 in der Festung Magdeburg
  • Steuben war gerade erst 3 Jahre alt, als er mit seinem Vater eine Reise in das nordische Reich (= Russland) machen & später, als der Krieg mit den Osmanen ausbrach, ihn auf die Krim begleiten musste
    --> anschließend ging er nach Petersburg
  • in seinem 10. Lebensjahr ging Steuben wieder zurück nach Preußen, wo Steubens Vater als Major in das Ingenieurkorps eintrat & in den Ersten Schlesischen Krieg zog
    --> Steuben war daher nur an Trommeln, Trompeten & kriegerische Musik gewöhnt, er sah nichts, außer Soldaten, Krieg, Exerzieren & blutige Kämpfe
  • in Breslau bei den Jesuiten & in Neiße lernte Steuben Mathematik, Geschichte & alte Sprachen, ferner lernte er ein wenig Französisch sprechen & schreiben
  • trotz allem konnte er durch seinen Vater dem Kriegsleben nicht fern bleiben, er wurde mehr & mehr vom ganzen Fühlen, seinen Sinnen & seinem Denken ein Soldat
    --> nicht sonderlich verwunderlich, da bekanntermaßen seine Verwandten alle in der Armee gewesen waren & ihm damit diesen Weg ebneten
  • im Lager & im steten Umgang mit Soldatensöhnen aufgewachsen, besaß Steuben keinen anderen Gedanken mehr, als das Schwert zu führen & die Ahnen zu übertrumpfen
  • als der Zweite Schlesische Krieg ausbrach, rückte das preußische Heer in Böhmen ein, so musste Steubens Vater mitziehen & damit blieb auch sein Sohn nicht fern
    --> Steuben marschierte als Freiwilliger mit dem Heer
    --> zu diesem Zeitpunkt war er noch nicht einmal 14 Jahre & ertrug schon alle Strapazen des Lagerlebens mit standhafter Ausdauer & leichtem Soldatensinn
  • am 22. September 1744 erreichte man die Nähe von Prag & sogleich begann der Kampf
    --> zum ersten Mal in dem Leben des jungen Steubens, sah er Getroffene fallen, hörte das Donnern der Geschütze & das klägliche Stöhnen vieler Verwundeter
  • einerseits war er entsetzt, von den Ausmaßen eines solchen Kampfes, andererseits bewunderte er das Regiment, welches sich im Sturmlauf den todbringenden Batterien entgegenstürzte
  • sie blieben standhaft & kämpften, wie treue Hunde für das Herrchen Vaterland & Ehre
  • damit erlebte der junge Steuben die Allgewalt der Disziplin, welche ihn im Menschenalter zu einem starken Arm eines mächtigen aufsteigenden Volkes, das seine Freiheit errang, formte
  • im September 1746 trat Steuben in Breslau in das Infanterie-Regiment Nr. 31 des Generals Hans Sigismund von Lestewitz als Gefreitenkorporal ein, um seine Kenntnisse über Krieg & Strategie zu erweitern
  • am 3. Mai 1749 wurde er zum Fähnrich & am 26. November 1752 zum Seconde-Lieutenant (= 2. Leutnant) ebenfalls in Breslau befördert
    --> für ihn war es jedoch schon Auszeichnung genug in der Armee einzutreten, dennoch strebte er immer nach persönlichen Auszeichnungen & Anerkennung
  • im Frühsommer 1754 führte er das Kommando über ein Detachement seiner Kompanie beim Teilausbau der Festung Schweidnitz
    --> damit begann die Ära eines großen Feldherren & eines Freiheitskämpfers...

Charakter

  • Steuben hatte einen offenen & biederen Charakter
    --> er war leicht zu erzürnen, aber ebenso leicht auch zu besänftigen
  • Steuben besaß unter anderem einen ausgesprochenen Wohltätigkeitssinn & gab für seine Unterstützungen eine menge Geld aus, manchmal sogar zu viel, so dass er sich in einige Unkosten stürzte
  • Steuben besaß ein starkes & edles Ehr- & Rechtlichkeitsgefühl & hasste die Niederträchtigkeit & Ehrlosigkeit anderer
  • militärisch war Steuben sehr genau & streng gegen andere & sich selbst
    --> kein Fehler, keine Nachlässigkeit entging ihm & wer sich schuldig machte den traf Tadel & Strafe, aber er lobte auch diejenigen, die sich bemühten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.